wir begleiten Non-Profit-Organisationen in der digitalen Transformation
wir begleiten Non-Profit-Organisationen in der digitalen Transformation

das Potential digitaler Innovationen sind Menschen, nicht Algorithmen

Wir begleiten Non-Profit-Organisationen in der Zeit des digitalen Wandels, denn Non-Profit-Organisationen bietet die digitale Transformation besondere Chancen: Es entstehen neue digitale Leistungsangebote und neue Formen der Kommunikation. Gleichzeitig haben diese Auswirkungen auf die bestehende Organisation. Digitaler Wandel muss umsichtig gestaltet werden.

 

 

lesenswert

kopf.consulting Studie 2017: Wie "barrierefrei" ist Online-Spenden möglich?

Wie einfach machen es die Webseiten deutscher Spendenorganisationen online zu spenden? Dieser Fragestellung ist die aktuelle Studie nachgegangen – nach unserem Kenntnisstand erstmalig in Deutschland. Insgesamt wurden im April und Mai 2017 551 deutsche Spendenorganisationen anhand von sieben Kriterien analysiert und anhand eines eigens definierten Indexes beurteilt. Das Ergebnis der Studie zeigt: Fast 90 Prozent der Spendenorganisationen stellen dem Online-Spender Hürden in den Weg - überraschend im Zeitalter der Digitalisierung.

kopf.consulting Studie 2017.pdf
PDF-Dokument [644.5 KB]

kopf.consulting Umfrage 2016: Wie "digital fit" ist der Dritte Sektor?

Wie weit hat die digitale Transformation im Non-Profit-Bereich schon eingesetzt? Welche Auswirkungen der Digitalisierung auf die Leistungserbringung von Non-Profits, ihre Kommunikation und Organisation werden bereits heute erkannt? Wer ist in den Organisationen zuständig? kopf.consulting hat im Mai und Juni 2016 304 Führungskräfte aus dem Non-Profit-Bereich nach ihrer Einschätzung befragt und so eine erste spezifisch auf den Dritten Sektor ausgerichtete Momentaufnahme erstellt:

kopf.consulting Studie 2016.pdf
PDF-Dokument [215.6 KB]

2. Auflage Positionspapier Digitalisierung der Sozialwirtschaft

Im April 2016 hat der Fachverband IT in der Sozalwirtschaft (FINSOZ) das erste und viel diskutierte Positionspapier zum Thema Digitalisierung veröffentlicht. Seitdem ist technisch und sozialunternehmerisch viel passiert. Augmented und Virtual Reality, Spracherkennung sind die technischen Stichworte, Fehlerkultur, agile Methoden, Individualsierung der Leistungerbringung ("Losgröße 1") die unternehmerischen Stichworte. In die 2. Auflage flossen auch Gedanken der Experten von kopf.consulting zum notwendigen Kulturwandel mit ein. 

Digital Fun(d)raising: iBrains + Millenials kennen = Zukunft vorausdenken.

Mit ihrer Flexibilität und ihrer besonderen Art, eigene Vorteile mit sozialer Verantwortung zu verbinden, sowie einem neuen, digitalen Kommunikations-, Einkauf- und damit Fundraisingverhalten verändern die beiden Generationen Gesellschaft und Märkte – und prägen sie für die Zukunft. Wie "ticken" die Jahrgänge 1982 bis 2011 und was bedeutet das für Gesellschaft und Sozialwirtschaft? Interessante Einblicke der Meinungsforscher der GfK - von kopf.consulting auf die obige Formel gebracht:

"10 Schritte tun" Digital-Fitnessplan für ManagerInnen der Sozialwirtschaft

Digitale Transformation braucht kompetente Führung. Digitalisierung verlangt nach einem Kulturwandel vieler auf Verlässlichkeit und Kontinuität ausgerichteten Non-Profit-Organisationen. Zudem verlagert die Digitalisierung Kompetenzen in die Generation der Digital Natives und verschiebt damit gewohnte Gefüge innerhalb von Organisationen. Deshalb unser kopf.consulting Fitnessplan:

9 Thesen für organisationale Digitalkompetenz in der Sozialwirtschaft

Der Social Blogger Hendrik Epe beantwortet die Frage: "Wie müssen Organisationen der Sozialwirtschaft gestaltet sein, damit sie den durch die Digitalisierung hervorgerufenen Auswirkungen besser gerecht werden können?" Und auch zu weiteren aktuellen Fragen zur Zukunft sozialer Organisationen gibt der Blog wertvolle Denkimpulse.

DATEV Fachtagung 11.7.2017: Keynote kopf.consulting zu Digitalisierung

Auch Berater können beraten werden: Die DATEV-Fachtagung Beratung sozialer Einrichtungen macht jährlich Steuerberater und Wirtschaftsprüfer mit den wichtigsten Trends der Sozialwirtschaft vertraut. "Digitalisierung des Sozialen - Was kommt auf uns zu und was ist zu tun?" lautet der diesjährige Impuls der Digitalisierungsbegleiter von kopf.consulting

DATEV-Fachtagung 2017.pdf
PDF-Dokument [520.7 KB]

Relevanz des Online-Fundraising als Spendenkanal wird stark zunehmen

1646 befragte Experten aus D-A-CH-Spendenorganisationen erwarten in den kommenden drei Jahren eine zunehmende Relevanz von Unternehmensspenden (+8,5 Prozentpunkte), Fundraising-Aktionen (+8,3 PP) und Förderungen durch Stiftungen (+3,6 PP). 36 Prozent der  Befragten geben an, dass gerade das Online-Fundraising in Zukunft noch wichtiger wird. Die neueste Altruja-Spenderstudie 2017 kann kostenlos heruntergeladen werden.

 

Online-Fundraising lohnt sich immer mehr!

Das zeigt die neueste Altruja Spenderstudie 2016, veröffentlicht im Januar 2017: Von 2014 (79€) über 2015 (91€) ist die durchschnittliche Online-Spende in 2016 auf 93€ angestiegen. Wird nächstes Jahr die 100€-Marke erreicht? Dies und viel mehr zum SpenderInnen-Verhalten für die komplette D-A-CH Region. Die Studie kann kostenlos heruntergeladen werden.

Digitale Trends 2017

Forbes schaut Ende 2016 bereits auf 2017 und beschreibt wesentliche Trends. Es lohnt sich auch aus dem Blickwinkel des Non-Profits, diese Trends zu verstehen und zu antizipieren. 

Symposium Digitalisierung der Sozialwirtschaft 25.11.2016 Berlin

Vertreter aus Sozialwirtschaft, Politik und Wissenschaft diskutieren auf Einladung des Fachverbandes Informationstechnologie in der Sozialwirtschaft (FINSOZ) über die Konsequenzen des digitalen Wandels für die Sozialwirtschaft: Welchen Herausforderungen müssen wir uns stellen? Wie können wir den Prozess aktiv gestalten? Welche Handlungsansätze gibt es? kopf.consulting ist mit einem Vortrag "Digitale Transformation braucht soziale Innovation" dabei.

Digitalisierung und Nonprofits - 3 Thesen

Der Blick ins Netz zeigt deutlich: Es gibt bereits mehr, als man/frau denkt, und vor allem, was die meisten (noch) gar nicht mitbekommen. Non-Profit-Organisationen drohen aus der Mitte der (digitalen) Gesellschaft herauszufallen: "Ohne App werd`ich schnell zum Depp!". Ein Diskussionbeitrag der kopf.consulting.

Impulse zur digitalen Transformation

Die Personalberatung Egon Zehnder International (EZI) hat eine kleine aber lesenswerte Serie an Impulsen zur digitalen Transformation veröffentlicht. Hier finden Sie den Text aller bisherigen Beiträge.

Blick zurück, was ist aus Internetdiensten für Flüchtlinge geworden?

Jonas Seufert wirft in der TAZ vom 6./7. August 2016 einen Blick zurück und fragt, was aus den digitalen Angeboten für Flüchtlinge geworden ist.

Englische Studie zeigt hohe Wirksamkeit digitaler Kampagnen

Die Marktforschungsfirma Millward Brown und der AdCounsil haben eine Goodwill Kampagne untersucht, die zwischen September 2013 und April 2015 Spenden im Umfang von 363 Millionen Britische Pfund erzielte.  Die Untersuchung zeigte, dass für digitale Kommunikation nur 5% des Medienbudgets ausgegeben wurde, damit aber 49% des Spendenvolumens erzielt wurden.  Weitere Details können Sie in folgendem Adweek Artikel finden.  

Wer jetzt unmittelbar mit einer digitalen Kampagne beginnen möchte, der findet bei sozialmarketing.de eine gute Übersicht verfügbarer Instrumente. 

Digital und Social Media revolutionieren den Non-Profit-Bereich

MDG Advertising zeigt anhand einer sehenswerten Infografik, wie Digital und Social Media die Interaktion zwischen Non-Profit Organisationen und Spendern grundlegend verändert haben.  

Digitalisierung des Sozialen - eine unabwendbare Entwicklung

Das Hauptreferat von Prof. Dr. Johannes Eurich, Direktor des Diakoniewissenschaftlichen Instituts der Universität Heidelberg, auf dem 7. Sozialkongress der Diakoniestiftung Weimar Bad Lobenstein,  betont die "Unabwendbarkeit der Digitalisierung" gerade des Sozialen, sieht die Notwendigkeit, diese zu gestalten durch eine "Bewertung ihrer Risiken" und fordert eine "neu zu konfigurierende Infrastruktur des sozialen Sektors".

Chancen der Digitalisierung in der Sozialwirtschaft

Mit der Digitalisierung, verstanden als durch technische Innovationen getriebener gesellschaftlicher Wandel, sind Chancen und Gefahren verbunden. Ein Positionspapier von FINSOZ e.V. sieht vorrangig die Chance, durch die Digitalisierung gesellschaftliche Teilhabe zu fördern und mehr Chancengerechtigkeit zu ermöglichen. Ebenso müssen die Gefahren für die Privatsphäre und Würde des Menschen im Auge behalten werden.

Flüchtlinge fit für die Uni machen, Kiron geht den digitalen Weg

Kiron nutzt digitale Ansätze, um Flüchtlinge fit für Europäische Universitäten zu machen. Hand in Hand mit renomierten Partneruniversitäten wird jungen Menschen eine Zukunft ermöglicht. Vom Funding bis zur Leistungserbringung setzt Kiron auf einen digitalen Weg und ermöglicht in kürzester Zeit messbare Ergebnisse, die einen beachtlichen Unterschied machen. Kiron ist so beeindruckend, dass sogar Amerika auf Deutschland als Vorreiter schaut. 

Digitalisierung in Non-Profits: Menschen wirken stärker als Technologien

Eine Studie von communicopia aus dem Jahre 2014 zeigt, dass die Struktur, Kultur und Menschen, die in digitalen Teams arbeiten, der wichtigste Indikator für Online-Erfolg sind. Allerdings legen Organisationen meist mehr Aufmerksamkeit auf Technologien und digitale Anwendungen, statt den Blick aufmerksam auf den internen organisatorischen Vorraussetzungen zu halten.  Der lesenswerte Bericht kann bei communicopia heruntergeladen werden. 


Anrufen

E-Mail